Ich schreibe schon seit einigen Jahren, wie zukünftige Generationen Einkommen schaffen können. Selbstverständlich habe ich die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen, habe keine Kristallkugel und weiß schon gleich gar nicht, wie die Zukunft verläuft. Der Trend scheint aber absehbar: viele der gewohnten Lebensstandards werden für viele Menschen nicht mehr haltbar sein ,

    1. da insbesondere Wohnen sehr teuer geworden ist. Die Top-Standorte von Immobilien werden ihre Preisentwicklung weiter nach oben steigen lassen können. Andere werden dagegen an Wert verlieren, so heißt es zumindest aus den Immobilienreporten der Immobilienbewerter. Einkommen steigen aber nicht mehr in dem Ausmaß, um ständig steigende (Wohn)Kosten aufzufangen.
    2. Zugleich werden Arbeitsverhältnisse zunehmend flexibler gestaltet und nicht mehr so berechenbar wie noch vor Jahren. Befristung von Arbeitsverhältnissen, Leiharbeit und vieles mehr sind mittlerweile in der Arbeitswelt Standard. Lebensplanung und damit Ökonomie-Planung sind dadurch auch mehr flexiblem Handeln und Reagieren unterworfen. Deshalb schreibe ich immer wieder von “Reduktion”, was bei mir aber mehrere Unterteilungen hat, was die Definition betrifft.
    3. die Rentensysteme sind in ihrem Finanzierungs-Modell vollkommen neuen Rahmenbedingungen ausgesetzt – seit über 10 Jahren schreibe ich darüber – und dass insbesondere die nachfolgende Generation die Konsequenzen spüren werden. Und deshalb dient mein Satellite-Core-Modell einem Umdenkprozess und als Modell für neu gedachtes Einkommen und Rente.  Hier ein aktueller Auszug aus dem World Economic Forum auf Twitter (9. Januar 2017) zur Situation der Rentenfinanzierung (Verhältnis Angestellte zu Rentnern) weltweit.
    4. das Zeitalter der digitalen Transformation fordert ihren Preis: immer schnellere Veränderung und dadurch bedingt höheren Anpassungsdruck und vor allem Geschwindigkeit – was gestern noch Bestand hatte, ist morgen schon vorbei – im Einkommensmodell oder bei Geschäftsmodellen benötigt es dadurch höchstmögliche Flexibilität und adaptiv-situative Veränderung.
    5. Einkommens- und Renten-Vorstellungen von heute benötigen ein Umdenken.

Dadurch spreche ich immer wieder von ein paar Rahmenbedingungen, denen allen voraus REDUKTION als Überbegriff dienen. Reduktion in positiver Interpretation, nicht im Sinne “wir werden jetzt alle arm” – im Gegenteil. Durch Reduktion mehr erreichen.

Reduktion – Standards anpassen, ggfs. reduzieren

Reduktion – Stressdiät, um lebenslanges Arbeiten gut zu gestalten

Reduktion – Training der von mir so benannten Reduktionsintelligenz – was nichts anderes ist, als ein Training für Neurogenese (ständige Neubildung von Neuronen/Gehirnzellen), was durch Kreativität, Handwerk, Denken & Lernen, Naturerfahrung und vielem mehr besonders gefördert wird. Die Neurogenese ist nicht nur bekannt als Angst- und Panikbremse (was wir in Zeiten von Terrorismus, Finanz- und Schuldenkrisen zunehmend mehr benötigen), sondern sie ist auch bekannt als Mittel für schnellere Auffassungsfähigkeit/Flexibilität/Geschwindigkeit (was wir auch immer mehr benötigen, da sich immer alles schneller und mehr verändert, und darauf zu reagieren, benötigt flexible Strategien & Innovationsfähigkeit) sowie als Prävention von neurodegenerativen Krankheiten wie Alzheimer & Co. (was insbesondere nicht nur der Lebensqualität, sondern auch einem womöglichem Szenario “Lebenslanges Arbeiten” dienlich sein kann). Zeitgleich ist Neurogenese zunehmend wichtiger, da Smartphone & Co. bekanntermaßen Feind der Neurogenese sind und hierzu immer mehr Ausgleich (z.B. in Form von Natur-, Kreativitäts-Erfahrung und dergleichen mehr) benötigt wird.

Dies als Grundvorausetzung für neue qualitative Rahmenbedingungen erfordert eine weitere innovative Denkweise hinsichtlich der Generierung von Einkommen & Umsatz. Mein economy-Modell, das insbesondere ein Modell für die Future Generation sein kann, möchte ich hier nochmals in Kürze vorstellen.

Grundlage dafür ist die

  1. Grundannahme, dass jeder Mensch ein gigantisches Potenzial (in meinem Modell der Kern = Nucleus = CORE genannt) in sich birgt und das er im Laufe seines Lebens entwickeln sollte und mit diesem Modell auch als Einnahmequelle nutzen kann,
  2. jederzeitige Anpassungfähigkeit an äußere Rahmenbedinungen, beispielsweise wenn die Einnahmequelle nicht mehr genutzt werden kann, weil die Nachfrage ausbleibt oder andere Einflüsse, die zur Änderung zwingen
  3. jederzeitige Anpassungsfähigkeit an innere Rahmenbedingungen, beispielsweise wenn Teile des eigenen Angebots nicht mehr zu einem passen oder nicht mehr bewältigt werden können oder andere Gründe, die für eine Änderung sprechen
  4. höchstmögliche Nutzung von Outsourcing-Möglichkeiten – sodass das volle Potenzial ausgenutzt, aber nicht ausschließlich durch einen selbst bedient werden muss. Im Zeitalter von digitaler Transformation insbesondere durch Internet-Tools oder -Portale oder -Software möglich. Meine Outsourcing-Themen stelle ich neben meinen Entwicklungen hier vor. Ich stelle dieses Modell deshalb als Role Model für Selbständige und Angestellte vor, weil es meines Erachtens zumindest eine langfristige Möglichkeit sein kann, outgesourct das eigene Potenzial zu nutzen für Einnahmequellen. In Vorträgen und Beratung gehe ich ausführlicher darauf ein.
  5. das Modell hier ganz einfach als Grafik vorgestellt (als Innovation von Geschäftsmodellen, was aber genauso für Angestellte gedacht ist): der Kern oder englisch CORE stellt die eigene “Schatzkiste” dar, daraus werden eine Kernkompetenz, auf die man sich fokussiert und konzentriert, herausgearbeitet (bei Angestellten wäre das dann das Beschäftigungsverhältnis).                                     Und aus dem CORE werden weitere Potenziale als Satelliten erarbeitet, die ausgelagert (outgesourcet) werden, um passives oder aktives Einkommen zu erreichen. Das Modell sollte insbesondere für die nachfolgende Generation (future generation) interessant werden, deren Rentenperspektiven ganz andere sein werden als noch die Generation der 60er oder 50er Generation. Davon gehe ich zumindest aus. Die obere Grafik ist das Beispiel meines aktuellen Geschäftsmodells, die untere Grafik ist das Modell, wo zunächst nur Potenziale gleichwertig nebeneinander erarbeitet werden und dann anschließend erst die Entscheidung für eine Kerntätigkeit (Fokus) getroffen wird.satellite-core-modell Sabine Hauswirth

Die Vorteile eines solchen Modells sind:

  • jederzeitige Anpassung der Tätigkeit an äußere Veränderungen (Fokus wird zu Satellit, Satellit wird zu Fokus usw.)
  • je nach Ausgestaltung auch jederzeitige Flexibilität in Form von mobilem Arbeiten – Livingintheworld und Travelling ist bei jungen Menschen immer mehr gefragt. Und nicht nur bei jungen Menschen. Mit diesem Modell können je nach Ausgestaltung auch mobiles Arbeiten abgebildet werden. Mit diesem Modell ist also aktives LIFE DESIGN möglich. Und mit dem Fokus, auf den man sich konzentriert, ist LIFE MANAGEMENT möglich, also die Kosten des Lebensstandards zu verdienen (siehe weiter unten näher beschrieben). Dieses Modell ist auch geeignet für Arbeitslose, die oft mutlos ihre eigenen Potenziale gar nicht mehr erkennen (wollen).
  • Angestellte, die keine Lust auf Selbständigkeit haben, weil sie sehr zufrieden sind mit ihrer Situation, oder die noch nicht genügend Ideen/Mut o.ä. haben, müssen damit neben ihrer Kerntätigkeit (Beschäftigungsverhältnis) nicht auf das Ausleben ihrer weiteren Potenziale verzichten: sie können durch Satelliten, intelligent ausgelagert, nicht nur ausprobieren, wie sie mit Potenzialentwicklung womöglich Einnahmequellen erschließen, nein, sie können damit auch sehen, ob es ihnen “in reality” auch Spaß machen würde, den vielen Aufwand zu betreiben, den es als Selbständigen oftmals überdimensional benötigt.
  • mit dem Fokus, der aus dem CORE/Kern herausgearbeitet wurde, wird eine Haupteinnahmequelle erschlossen, die der Lebensgrundlage (ich nenne es “Life Management”) dient.  Der Fokus-Core kann Angestellten-Gehalt oder Umsatz aus Selbständigkeit sein. Und jederzeit austauschbar. Damit ist höchstmögliche Flexibilität und Anpassung an Notwendigkeiten, Bedürfnisse, Wünsche möglich. Mit den Satelliten wird “Life Design” betrieben, also Wünsche zur Selbstverwirklichung (was durchaus auch schon bei der Kerntätigkeit passieren sollte, oft aber an der Realität scheitert). Mit entsprechendem “Reduktionsmanagement”, dem Training der Reduktionsintelligenz, werden darüber hinaus eine ständige Verbesserung der eigenen Lebensqualität erzeugt: Stressdiät, Training von Effizienz, Pausen für Entschleunigung & Regeneration, Wohlbefinden usw.. Das Reduktionsmanagement greift also damit sowohl ins Life Management und ins Life Design zugleich, was einer stetigen Weiterentwicklung nicht nur des eigenen Einkommens-Modells, sondern der eigenen Persönlichkeit dient.Zukunft Gestalten - Design Yourself Somit greifen also in ökonomische Modelle zunehmend die Rahmenbedingungen der eigenen Persönlichkeit ein:
    • Gesundheit und Wohlbefinden werden zunehmend wichtig (strategische Resilienz = psychische Widerstandskraft dient als ständige Strategie, alltagstauglich eingebaut, der Gesunderhaltung und der besseren Bewältigung von Krisen)
    • Geschwindigkeit, Flexibilität, Veränderungsbereitschaft (Innovation) werden zunehmend wichtiger (und damit das Wissen um Neurogenese und einem entsprechenden Training – mein DYC-Programm ist ein von mir entwickeltes Neurogenese-Programm & Economy-Modell)
    • Economy-Modelle und Einkommens-Modelle werden verstärkt angepasst werden müssen an äußere Rahmen- und Lebensbedingungen (Reduktion ist eines der Bausteine dafür – Reduktion schafft Wahrnehmungsfokus und ökonomische Freiheit, um THINK BIG erst zu ermöglichen – andersherum ist es meines Erachtens schwieriger)
    • Economy-Modelle und Einkommens-Modelle werden zunehmend vereinfacht werden müssen, um der Komplexität von Alltags- und Lebens-Realität erleichternd entgegenzukommen.
    • Menschen benötigen zunehmend eigenes Wissen um Geldanlage, ökonomische Grundlagen, Altersvorsorge.
  • die Satelliten werden nicht konzentriert, sondern projektweise oder zeitweise bedient. Der Fokus wird immer bedient, was wichtig ist, um das entsprechend darauf gerichtete Ziel zu erreichen.
      • die Satelliten werden dadurch laufend weiter-entwickelt. Dies ist also eine laufende Fort-Entwicklung des eigenen Potenzials. Unter dem Gesichtspunkt “Zukunft neu denken” wird damit auch das bisherige landläufige Lebens-Design “in der Rente mach ich dann mal, was mir Spaß macht”, ausgehebelt und eine vollkommen neue Denkart eingeführt.
      • die Satelliten dienen der Neurogenese, das heißt der Neubildung von Gehirnzellen. Neurogenese als Panikbremse und Entschleunigung zugleich wird auch durch nicht-monotones Arbeiten, also auch das Arbeiten an unterschiedlichen Gebieten gefördert. Hintereinander, und nicht parallel gearbeitet, wird zudem auch noch die Leitgeschwindigkeit und damit Schnelligkeit des Gehirns gefördert. Ideal in Zeiten, wo Schnelligkeit und Flexibilität zunehmends wichtiger wird.
      • die Satelliten, aber auch der Fokus, dienen der Grund-Zufriedenheit des Menschen. Gerade angesichts eines langen Lebens wird es zunehmend wichtiger, dass man anstatt ausgebrannt vom Arbeiten zufrieden mit der Arbeit ist. Arbeit und Leben vermischen sich somit zunehmend zu einem positiven Lebensgefühl.
      • wenn der Fokus-CORE, auf den man sich konzentriert, eine aktuell unzufrieden machende Arbeits-Situation ist, so kann zumindest durch einen Satelliten ein gewisser Ausgleich geschaffen werden für Zufriedenheit oder Glücksgefühl. Wenn daraus dann auch noch Einkommen fließt, umso besser. Dies kann eine Chance sein, um aus dem Fokus-CORE dann einmal auszusteigen und sich damit in eine bessere Situation zu bringen. Auch hier gilt: wenn lebenslanges Arbeiten ein Szenario wird, sei es aus gewünschtem Lebens-Design, weil es einfach Spaß macht oder fit & jung hält oder weil die Rente nicht ausreicht, dann braucht es Strategien, um dieses Leben in Gesundheit & mit intelligenten Strategien zu gestalten.
      • das eigene Potenzial durch einen Fokus-CORE und durch Satelliten zu erkennen, heißt auch, ein integrationsstarkes Selbst zu entwickeln. Wer im Hintergrund weiß, was einen ausmacht, selbst wenn es nicht ständig bedient oder gelebt wird, lernt auch Nicht-Perfektionismus. Denn Satelliten zu ent-wickeln bedeutet ENT-WICKLUNG und nicht Perfektionismus. Damit lernt man zugleich, dass noch kein Meister vom Himmel gefallen ist und man lernt, mit eigenen Schwächen besser umzugehen. Aber Potenzial ist Potenzial. Wenn es ent-wickelt wird, kann es verbessert und auch perfektioniert werden. Und daraus kann etwas entstehen, muss aber nicht. Vielmehr wird ein integratives und integrationsstarkes Selbst entwickelt. Integration beginnt nicht im Außen. Es beginnt immer zunächst im Innern. Auch Politiker sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Die aktuellen gesellschaftspolitischen Vorgängen zeigen einmal mehr die Fehler auf, wenn nicht von Kindes Beinen auf ganzheitliche Bildung gelehrt wird. Mein Satellite-Core-Modell könnte auch dafür Modell stehen, dies zu ändern.
      • das Satellite-Core-Modell ist eine neue Form der Altersvorsorge – es dient nicht nur der persönlichen und gesundheitlichen Entwicklung eines Menschen, sondern der ökonomisch langfristigen Einnahmequelle, wenn andere (Renten-)Systeme versagen oder nicht mehr funktionieren wie bisher.
      • das Satellite-Core-Modell ist ein über das übliche Alleinstellungsmerkmal hinausgehende Geschäfts- oder Einkommensmodell. Weil es zugleich IMMER der persönlichen Weiterentwicklung (personal innovation, personal framing -> siehe hierzu die 7 Kriterien zur Entwicklung von Reduktionsintelligenz) dient, ist es auch immer ein Coaching-Instrument. Der hierzu entwickelte Index ist dazu da, um das jeweilige Gefühl der eigenen Entwicklung und Selbstwirksamkeit abzufragen.
      • das Satellite-Core-Modell ist ein auf Unternehmen übertragbares Modell zur Förderung von Talent und Potenzial bei gleichzeitiger Förderung von Resilienz und Innovationsdenken. Die Satelliten stehen in dem Zusammenhang deshalb nicht als Einkommens-Quelle, sondern sind die Potenziale, die ein Unternehmen durch seine Mitarbeiter hat. Die eigentliche Schatzkiste, der Core oder auch Treasure Value, sind die Mitarbeiter mit ihren (geförderten) Potenzialen. Mittelbar wird dadurch dann auch Umsatz und Wachstum im Unternehmen generiert, weil entsprechend ihren Potenzialen (weder unter- noch überforderte ) geförderte Mitarbeiter sind zufrieden, mit dem Unternehmen identifiziert, einfallsreich und sehr viel bereiter, “ihr” Unternehmen nach vorne zu bringen.
      • das Satellite-Core-Modell, einzeln angewandt auf Mitarbeiter im Unternehmen, fördert unterschiedliche Tätigkeitsfelder (z.B. Bewegung, Handwerk, analytisches Denken) und somit zugleich, nacheinander gearbeitet (nicht: Multitasking, weil das nicht funktioniert), die Neurogenese. Neurogenese ist Panikbremse oder zumindest Stress- und Entschleunigungs-Mittel sowie natürliches Anti-Aging, fördert Konzentration und Leitgeschwindigkeit. Allesamt Dinge, die wir zukünftig verstärkt brauchen: beim Arbeiten übers Renteneintrittsalter hinaus, bei ständigen Veränderungen im Außen benötigen wir Widerstandskraft und Flexibilität sowie Einfallsreichtum, weil Geschäftsmodelle laufend adaptiv-situativ verändert werden müssen im Zeitalter digitalter Transformation und dadurch auch Mitarbeiter verstärkt die unternehmenseigene Ideen-Werkstatt bedienen können sollten.

    Uniqueness Index


Sabine’s Satellite-Core Details

Bildnachweis:

© Grafiken Sabine Hauswirth