Für Veränderungs- und Innovations-Prozesse von Sabine Hauswirth entwickelte Tools und Methoden: diese können in Mitarbeiter-Trainings oder für private Kreativ-Prozesse angewandt werden.

Tools, Methoden, interaktive Grafiken © Sabine Hauswirth

  • © U.P.C.Y.C.L.I.N.G.

    Innovations- und Veränderungs-Methode. (1979, modifiziert: 2014)
    Methoden-Steckbrief:
    A Kreativitäts-Prinzip: Entwickeln, U.P.C.Y.C.L.I.N.G. Design Sensing
    B Zeit: 60 Min. bis 3 Tage (je nach Arbeitstitel)
    C Teilnehmer-Zahl: 2 bis 50 TN
    D Infrastruktur: Flip-Charts, White Board, bunte DIN A 3 Bögen, Kartei-Karten DIN A 6, Buntstifte, Kiesel-Steine, Handwerkzeug (je nach Auftrag), Wäscheleine & Wäscheklammern aus Holz (wenn möglich), Steh-Tische, gemütliche Sitz-Gelegenheiten, Foto-Apparat (auch: Smartphone-Kamera), Projektor/Beamer
    E Frame / Raum: kreativer Raum (wenn möglich), Tageslicht, auch: Natur-Raum

  • ©U.P.C.Y.C.L.I.N.G. Design Café

    Innovations- und Veränderungs-Methode. (1979, modifiziert: 2017)
    Methoden-Steckbrief:
    A Kreativitäts-Prinzip: Entwickeln, U.P.C.Y.C.L.I.N.G. Design Sensing
    B Zeit: 1Tag
    C Teilnehmer-Zahl: 2 bis 50 TN
    D Infrastruktur: Toolbox “©U.P.C.Y.C.L.I.N.G. Design Café”, Flip-Charts, White Board, Foto-Apparat (auch: Smartphone-Kamera), Projektor/Beamer
    E Frame / Raum: kreativer Raum (wenn möglich), Tageslicht, auch: Natur-Raum

  • Idea Matters

    Ideen-Schnell-Generator. – Innovations- und Veränderungs-Methode. (2017)
    Methoden-Steckbrief:
    A Kreativitäts-Prinzip: Entwickeln
    B Zeit: 20 Min.
    C Teilnehmer-Zahl: 2 bis 15 TN
    D Infrastruktur: kleine Gummi-Bälle (Knet-Bälle) Flip-Charts, White Board, bunte Klebe-Punkte
    E Frame / Raum: kreativer Raum (wenn möglich), Tageslicht, auch: Natur-Raum

  • Blog-My-Idea

    Innovations- und Veränderungs-Methode. (2017)
    Methoden-Steckbrief:
    A Kreativitäts-Prinzip: Generieren / Gestalten
    B Zeit: 60 Min.
    C Teilnehmer-Zahl: 2 bis 20 TN
    D Infrastruktur: Flip-Charts oder zumindest Flip-Chart-Papier, White Board, bunte DIN A 3 Bögen, Kartei-Karten DIN A 6, Buntstifte, Wäscheleine & Wäscheklammern aus Holz (wenn möglich), Projektor/Beamer
    E Frame / Raum: kreativer Raum (wenn möglich), Tageslicht, auch: Natur-Raum

  • Pic-Board

    Innovations- und Veränderungs-Methode. (2017)
    Methoden-Steckbrief:
    A Kreativitäts-Prinzip: Entwickeln/Perspektiven-Wechsel
    B Zeit: 60 Min. bis 3 Tage (je nach Arbeitstitel)
    C Teilnehmer-Zahl: 2 bis 20 TN
    D Infrastruktur: Fotoapparat/Kamera (auch Smartphone), Drucker für Ausdruck von Fotos, Wäscheleine & Wäscheklammern aus Holz (wenn möglich), Steh-Tische, gemütliche Sitz-Gelegenheiten, Projektor/Beamer (nicht immer erforderlich)
    E Frame / Raum: je nach Auftrag – kreativer Raum (wenn möglich), Tageslicht, oder: Natur-Raum / Im Freien

  • Walk-The-Talk

    Innovations- und Veränderungs-Methode. (2013)
    Methoden-Steckbrief:
    A Kreativitäts-Prinzip: Aktivieren ODER Entwickeln
    B Zeit: 10 Min. bis 30 Min.
    C Teilnehmer-Zahl: 2 bis 10 TN
    D Infrastruktur: keine erforderlich
    E Frame / Raum: Natur-Raum / Im Freien

  • Ball-Sketching

    Innovations- und Veränderungs-Methode. (2003)
    Methoden-Steckbrief:
    A Kreativitäts-Prinzip: Entwickeln
    B Zeit: 5 Min. bis 15 Min.
    C Teilnehmer-Zahl: 2 bis 50 TN
    D Infrastruktur: kleine Knet-Bälle zum Werfen
    E Frame / Raum: kreativer Raum (wenn möglich), Tageslicht, auch: Natur-Raum

  • Corporate Basket

    Innovations- und Veränderungs-Methode. (2003)
    Methoden-Steckbrief:
    A Kreativitäts-Prinzip: Aktivieren
    B Zeit: 10 Min. bis 15 Min.
    C Teilnehmer-Zahl: 2 bis 25 TN
    D Infrastruktur: Wäsche-Korb (mit zuvor besprochenen Artikeln / Symbolen als Inhalt), Flip-Charts, White Board, Wäscheleine & Wäscheklammern aus Holz (wenn möglich), Steh-Tische, gemütliche Sitz-Gelegenheiten, Foto-Apparat (auch: Smartphone-Kamera), Projektor/Beamer
    E Frame / Raum: kreativer Raum (wenn möglich), Tageslicht, auch: Natur-Raum

  • © L.E.E.R.E.

    Selbstmanagement-Methode. (2017)
    Methoden-Steckbrief:
    A Kreativitäts-Prinzip: Aktivieren & Entwickeln & Vertiefen
    B Zeit: individuell
    C Teilnehmer-Zahl: 2
    D Infrastruktur: Flip-Chart oder White Board, diverse Kreativ-Werkzeuge wie Stifte/Klebepunkte/Post-its/Kartei-Karten unterschiedlicher Größen, gemütliche Sitz-Gelegenheit für Coaching-Situation
    E Frame / Raum: kreativer Raum (wenn möglich), Tageslicht, auch: Natur-Raum

  • U.P.C.Y.C.L.I.N.G. Design Sensing

    Das U.P.C.Y.C.L.I.N.G. Design Sensing ist als Methode & Modell zugleich für unterschiedliche Zukunfts-Bereiche anwendbar.

    Details

(interaktive Photo-Graphics, zum Lesen mit Maus über Bild fahren)

Weitere Tools

Tools & Graphics © Sabine Hauswirth